Skip to main content
02.02.2024 News

Die Kern­stock­gas­se wird zur Maria-Strom­ber­ger-Gasse

Gruppenfoto vor neuem Straßenschild

Wir setzen uns dafür ein, dass die Vielfalt und das gemeinsame Erbe unserer Stadt auch im öffentlichen Raum zum Ausdruck kommen. Mit der Umbenennung der historisch belasteten Kernstockgasse passiert genau das!

Die ehemalige „Kernstockgasse“ trägt seit dem 1. Februar offiziell den Namen „Maria-Stromberger-Gasse“. Diese Umbenennung erfolgte, nachdem Ottokar Kernstock und die nach ihm benannte Straße von der Expert:innenkommission Straßennamen als problematisch eingestuft wurden. Mit der Umbenennung ehrt die Stadt Graz Maria Stromberger, eine mutige Krankenschwester und Widerstandskämpferin.

Maria Stromberger, der „Engel von Ausschwitz“

Maria Stromberger, eine einst in Graz lebende und arbeitende Frau, setzte sich mutig gegen das NS-Regime ein. Nachdem sie von 1914 bis 1935 in Graz gelebt hatte, absolvierte sie in Bregenz eine Ausbildung zur Krankenschwester. Im Jahr 1942 wurde sie nach Auschwitz versetzt, wo sie trotz der grausamen Umstände im Krankenrevier des Konzentrationslagers ihren Dienst verrichtete und eine illegale Widerstandsgruppe unterstützte.

 

Buch-Tipp: Wenn du mehr über das Leben und die Taten von Maria Stromberger erfahren möchtest, können wir dir das Buch “Ein Engel in der Hölle von Auschwitz” von Harald Walser empfehlen.

Grüne Initiative

Die Umbenennung ist eine Initiative unserer Gemeinderätin Manuela Wutte, deren Antrag im November 2023 im Gemeinderat angenommen wurde. “Seit vielen Jahrzehnten wird eine Umbennenung der Kernstockgasse diskutiert,” erzählt Manuela. “Ottokar Kernstock war ein Rassist und geistiger Wegbereiter des Nationsozialismus. Mit Maria Stromberger haben wir als neue Namensgeberin eine mutige Frau, deren Widerstand gegen das NS-Regime beinahe in Vergessenheit geriet, ausgewählt.”

"Mit der Umbenennung der historisch belasteten Kernstockgasse in die Maria-Stromberger-Gasse setzen wir ein sichtbares Zeichen, wen wir ehren wollen, und übernehmen als Menschenrechtsstadt Verantwortung für den Umgang mit unserer Geschichte."
Vizebürgermeisterin Judith Schwentner

Mehr Sichtbarkeit für Frauen

Die Maria-Stromberger-Gasse ist außerdem ein Meilenstein für Gleichberechtigung. Hier gibt es in Graz in der öffentlichen Wahrnehmung noch viel Aufholbedarf. “Historisch gewachsen, herrscht nach wie vor ein grobes Ungleichgewicht bei der Benennung von Straßen und Plätzen,” meint Vizebürgermeisterin Judith Schwentner. “Nur etwa 7% der Verkehrsflächen in Graz sind derzeit nach Frauen benannt. Mit unserem Antritt als Regierungskoalition haben wir begonnen, dies Schritt für Schritt konsequent zu korrigieren.“

Redaktion Die Grazer Grünen
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8